Archiv für Januar 2008

Los Fastidios im JUZI am 2.2.

Die Ciderboiz Göttingen präsentieren am 2.2.2008 den Auftritt der folgenden großartigen HardcorePunkSkaStreetpunkband mit dem sympathischen Akzent:

LOS FASTIDIOS geben ein Solikonzert im Juzi. Mit dem Geld soll antirassistische Arbeit und der Fanrechtefonds unterstützt werden.

Los geht es am 02. Feb 2008 ab 21:30 im Ballsaal des Juzi Göttingen, anschließend Party zu geschmeidiger Musik. Und man munkelt, dass die Hallasvögel in der Bar äußerst schucker gemixte Cocktails am Start haben. Da gibt es dann auch entspannten Dancehall und 80s auf die Ohren.

G-town reloaded.


Der Mythos lebt. Schon wieder Krawall und Remmidemmi in der gemütlichen Universitätsstadt, und wir haben wieder keine (eigenen) Fotos. Da müssen wir also heute mal wieder good old Indymedia zitieren, wo „endlichmalundsowieso“ um 20.19h seine Eindrücke von der Spontandemo gegen die Räumung eines besetzten Studentencafés unter der vielsagenden Überschrift Leute, das war der Hammer gschildert hat. Dabei muss die Spontandemo mit angeblich über 350 Leuten wohl recht früh auf polizeilichen Widerstand gestossen sein:

die demo wurde nicht begleitet sondern von anfang an angegangen, aber diesmal wurde entsprechend geantwortet! In der Jüdenstrasse den kessel aufgerockt, vorm Care den kessel aufgerockt, und diesmal endlich richtig „out of control“, super wie ausserhalb der demo laufende von hinten den kessel angegangen sind und die bullen beiseite gezerrt haben, und der rest druchgebrochen ist!

Dann auf der unikreuzung, wieder das selbe, Kessel, runterzählen, drauf und durch zumindest für ein paar, dann kessel wieder dicht. anstatt wie sonst hinten stehen zu bleiben und parolen zu rufen, die menschen ausserhalb des kessels wieder drauf, und von innen der nächste ausbruch, trotz diesmal massiver dresche von team green, ab durch, und auf den campus. hier gehn die ersten robos auf die bretter…

was dann passierte kann nur fehler der einatzleitung oder völlige selbstüberschätzung der Bullen gewesen sein, den 5er oder 8ter trupp da mitten auf den stockdunklen campus zu stellen, mitten in den relativ auf geheizten mob…
Was dann folgte kann sich jeder ausmalen … oje das gibt arbeit für die polizeipsychologen…die armen …fast hätten sie mensch leid getan. […]

alles in allem super, JEDEN bullenkessel aufgerockt und die demo durchgezogen, chancenlos und fassungslos daneben team green. meines wissens ohne festnahmen sogar, auch wenn ordentlich leute dresche bekommen haben,…nur diesmal die bullen auch… ; ) […]

selten so eine nette sponti hier göttingen, es geht doch!

wie auch immer, wir wohnen hier, wir leben hier, wir studieren hier, irgendwann seit ihr wieder weg und dann holen wir uns unseren freiraum wieder, morgen, nächste woche, nächsten monat….sry, ihr habt keine chance!

Und auch die Polizei ist voller Anerkennung. Was ist denn da los an der Uni? Liegt das jetzt an den Studiengebühren..?

[edit 03.02.2007] Fotos mit Vermummten dafür wie immer bei der ALI.

StasiVZ?!

…womit man heute alles in die Zeitung kommt.

Alles nur Einzelfälle.

Aus dem Vorwort des Anti-Diskriminierungsbüros:

Polizeigewalt (wird) meist als ein Phänomen diktatorischer Regime wahrgenommen. Prügelnde Polizisten in Deutschland sind daher für viele undenkbar.

Doch müssen wir in unser alltäglichen Arbeit immer wieder feststellen, dass Übergriffe durch deutsche Polizisten nicht nur denkbar, sondern für viele Menschen traurige Realität sind. Immer wieder berichten uns Betroffene von rassistischen Beleidigungen, Drohungen, Freiheitsberaubungen, Tritten und Schläge durch Polizeibeamte im Dienst. Gleichzeitig werden die Stimmen nach einen hartem Vorgehen des Staates im Kampf gegen „linke Chaoten“, „Gewalttäter nichtdeutscher Herkunft“, Hooligans und islamistische Terroristen immer lauter. Dabei werden Übergriffe bis hin zur Folter und der Abbau des Rechtsstaates billigend in Kauf genommen.

Die Initiative des Antidiskrimierungsbüro in Berlin

Die (verbotene) Ausstellung in Ausstellung in Wuppertal

Die Broschüre online oder als download.

Spielt das nicht so hoch…

Rassistische und antisemitische Sprüche bei einem Fußballspiel im sächsischen Wurzen. 14-Jährige beschimpfen Gleichaltrige. Erwachsene finden das gar nicht so schlimm. Das passierte im Mai 2007. Ein Spieler der Gastgeber und der gastgebende Verein wurden durch ein Sportgericht verurteilt. Die Staatsanwaltschaft Leipzig jedoch stellte die Ermittlungen auf Verdacht der Volksverhetzung ein.

Heike Baldauf schreibt auf Telepolis über Rechtsextremismus auf dem Fußballplatz

Der Wahnsinn ist manchmal näher als man denkt… #2

Wenn Adolf Hitler die Nazis hat erwecken können,
dann kann unser Führer, Herr Jesus Christus,
Nazaret wieder erwecken.

Die Christliche Erweckungsbewegung „The Call“ in Deutschland.

Kurzdoku bei Polylux [schlechter Ton]

the callmp4 kobalt @ www.polylog.tv/monolux

Bei Youtube findet sich eine komplette ARD Doku, die eine umfassendere Darstellung dieser Sekte bietet: „Jesus Junge Garde – Die christliche Rechte und ihre Rekruten“

Um abschließend mal die Dead Kennedies frei zu zitieren: „Jesus Freaks, Jesus Freaks, Jesus Freaks – FUCK OFF!“




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: