Archiv für März 2010

Obama ist ein Kommunist!


Schlechte Satire? Weit gefehlt. Das meint die wirklich ernst:

Wie soll echte Satire noch gegen das ankommen, was FOX News und seine Teapartypeople da in den USA veranstalten? Und das alles für die Profitmaximierung der Versicherungskonzerne in den USA. Wahnsinn!

Sympathische Hunde.

Sklaventreiber…

gibt es leider auch im schönen Münster. Wir dokumentieren einen leider in der Zwischenzeit (auf Druck von Inserenten?) gelöschten Artikel aus dem Stadtmagazin Echo Münster:

DGB verteilt Flugblätter vor der Firm buw – Mitarbeiter in Call-Centern klagen über Arbeitsbedingungen

„Der DGB- Kreisverband hat gemeinsam mit der Fachgewerkschaft verdi die Arbeitsbedingungen in Call- Centern in Münster zum Thema gemacht. Heute verteilten die Gewerkschafter Flugblätter bei der Firma buw an die Beschäftigten.

„Anlass sind zahlreiche Beschwerden von Mitarbeitern von Call-Centern“, so der DGB- Kreisvorsitzende Peter Mai: „Wir sind mit Flugblättern von der Werkstoren präsent, um die Beschäftigten zu unterstützen.“
„Konkrete Kritikpunkte sind die Arbeitsbedingungen“, führt DGB- Kreisvorstand Carsten Peters aus. „Prekäre Beschäftigungsverhältnisse, befristete Arbeitsverträge, geringe Gehälter und oftmals Arbeitszeiten, die nicht familienfreundlich gestaltet sind und teilweise willkürlich festgesetzt werden.“ Hier will der DGB die Beschäftigten unterstützen, um bessere Arbeitsbedingungen durchzusetzen.

„Oft gesundheitsschädlich“

„Oftmals geben sich die Call-Center ein flexibles, sportliches Image, nicht selten sind die Arbeitsbedingungen jedoch gesundheitsschädlich“, weiß DGB- Kreisvorstand Dirk Habermann. „Leider müssen wir feststellen, dass diese Arbeitgeber Unterstützung aus der Politik erhalten.“

Der Arbeitgeber rief die Polizei, um die Aktion zu beenden. Da die Flugblatt- Verteiler jedoch nicht auf Firmengelände, sondern öffentlichen Wegen unterwegs waren, gab es keine Handhabe. Der DGB setzt seine Aktionen fort.

DGB kritisiert buw-Auszeichnung

Kritisch bewertet in dem Zusammenhang der DGB- Kreisverband Münster die Auszeichnung der Firma buw als zweitbester Arbeitergeber durch den ehemaligen Bundesminister Wolfgang Clement. „Wer für den massiven Ausbau des Niedriglohnsektors, die Stärkung prekärer Beschäftigung insgesamt und die Hartz- Gesetze verantwortlich ist, kann kein verantwortungsvoller Mentor einer Mittelstandsinitiative sein“, so Mai.

Arbeit immer billiger

„Die Gesetze Hartz I-IV waren im Ergebnis schlecht für die Arbeitnehmer in Deutschland. Auch im Münsterland ist die Auswirkung vor allem dieser Gesetze spürbar. Das Ziel, Arbeit billiger zu machen, hat dazu geführt, dass auch in Münster 3222 Menschen Vollzeit arbeiten und dennoch auf Hartz IV angewiesen sind“, ergänzt Peters.

Für den DGB bleibt der Preis an buw fragwürdig: „Von Firmenbeschäftigten hören wir viel Kritik zu den Arbeitsbedingungen des Call-Center- Unternehmens, insbesondere was die Arbeitsbedingungen und den Gesundheitsschutz betrifft. Dass buw ausgerechnet hierfür aufgezeichnet wird, können wir nicht nachvollziehen“, erläutert Habermann die Position des DGB.“

Der verteilte Flyer ist im Forum bei „chefduzen“ zu finden.

Gegen Polizeigewalt

Dokumentation politisch-motivierter Übergriffe von Polizeibeamten auf die Göttinger Linke.
Gegen Polizeigewalt und Klassenjustiz
Für ein Ende der Gewalt!

Hertha steigt ab…

…da suchen die Fans noch einmal das direkte Gespräch mit Vereinsspielern (bzw. Inventar), und stürmen nach dem Spiel gegen Nürnberg den Platz. Die Polizei wartet da schon draußen.

in der Sportschau.

live im Bezahlfernsehen

und im ungeschnittenen Handyvideo, mit jugendlichem Live-Kommentar

Tiocfaidh ár lá


Dass wir als klammheimliche Sympathisanten einer gewissen nationalen Befreiungsbewegung diesen Abend noch im T-Keller erleben dürfen…




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: